Suche

Thailand verstärkt Ebola-Maßnahmen

Thailand verstärkt Ebola-Präventionsmaßnahmen für Reisende aus Afrika.

Das thailändische Gesundheitsministerium hat seine Überwachung von Ankünften aus afrikanischen Ländern, insbesondere Uganda, am Suvarnabhumi International Airport verstärkt, obwohl die Weltgesundheitsorganisation (WHO) noch keinen internationalen Gesundheitsnotstand (PHEIC) ausgerufen hat.

Unter Bezugnahme auf den Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und des ugandischen Gesundheitsministeriums vom 24. Oktober 2022 sagte Dr. Thares Krasanairawiwong, amtierender Generaldirektor der Abteilung für Seuchenkontrolle des thailändischen Gesundheitsministeriums, am 25. Oktober, dass 90 Ebola-Fälle in Uganda gemeldet wurden, von denen 44 gestorben sind, darunter 5 von 11 infizierten des Gesundheitspersonals. Der Ebola-Ausbruch in Uganda wurde als der Sudan-Stamm identifiziert, der nach dem Zaire-Stamm die zweithöchste Sterblichkeitsrate aufweist.

Dr. Thares sagte weiter, dass Thailand seine Schutzmaßnahmen beim Internationalen Kontroll- und Quarantänebüro für übertragbare Krankheiten am Flughafen Suvarnabhumi seit September 2022, als der Ausbruch in Uganda begann, verschärft habe. Alle Ankömmlinge aus Uganda müssen sich einer Gesundheitsprüfung unterziehen und ihre Ankunft registrieren, bevor sie in das Land einreisen dürfen.