Suche

Streit um Cannabislegalisierung in Thailand



Uneinigkeit zwischen den stellvertretenden Premierministern Anutin Charnvirakul und Jurin Laksanawisit über den aktuellen Umgang mit Cannabis in Thailand. Die Demokratische Partei und die Opposition bestehen darauf, dass das von Minister Anutin eingeleitete Programm rückgängig gemacht werden muss, da behauptet wird, dass das THC (Tetrahydrocannabinol) in einigen kommerziellen Produkten nicht gemessen wird und weit über der gesetzlich zulässigen Grenze liegen könnte. Die von den Landwirten angebaute Ernte wird aus dem gleichen Grund für den Freizeitgebrauch verkauft. Eine hochrangige Regierungsbehörde hat außerdem bekannt gegeben, dass sich die Zahl der jungen Menschen unter 20 Jahren, die die Droge jetzt konsumieren, verdoppelt hat, seit sie im Juni entkriminalisiert wurde.

Der stellvertretende Premierminister Anutin Charnvirakul und seine Bhumjaithai-Partei, die in Meinungsumfragen bereits am Ende stehen, sehen sich mit einer anhaltenden Gegenreaktion aufgrund seiner umstrittenen Cannabis-Legalisierungspolitik konfrontiert, wobei die Notaufnahmen (ER) in Bezug auf Marihuana in diesem Jahr bisher um 566 % gestiegen sind. Es kommt daher, dass sich die Demokratische Partei in der Koalitionsregierung nun der Opposition anschließt, die fordert, dass der Freizeitkonsum von Cannabis illegal wird und die Droge wieder als illegales Betäubungsmittel gelistet wird, das der strafrechtlichen Verfolgung durch die Royal Thai Police unterliegt. Minister Anutin war diese Woche in einen Streit mit seinem Kabinettskollegen, dem stellvertretenden Premierminister und Handelsminister Jurin Laksanawisit, dem Vorsitzenden der Demokratischen Partei, verwickelt.

Eines ist aber klar, dass Thema Cannabis wird die Politik die nächsten Jahre noch intensiv beschäftigen und es gilt abzuwarten, ob wir einen erneuten Richtungswechsel sehen werden.