Suche

Kein Landerwerb für Ausländer in Thailand?

Die Regierung scheint bereit zu sein, ihren Plan, ausländischen Landbesitz in Thailand zu Wohnzwecken zuzulassen, nach weit verbreitetem Widerstand rückgängig zu machen, sagte der stellvertretende Premierminister und Energieminister Supattanapong Punmeechaow am Montag.

Es wird erwartet, dass Innenminister Anupong Paochinda das Kabinett auffordert, den am 25. Oktober vom Kabinett genehmigten Ministerialerlass zurückzuziehen, der es qualifizierten Ausländern erlaubt, 0,16 Hektar Land zu kaufen, unter der Bedingung, dass sie mindestens 40 Millionen Baht für mindestens drei Jahre in Thailand investieren müssen.

Um sich für den Besitz von Land in Thailand bzw. gesetzlich festgelegten Gebieten zu qualifizieren, bedarf es der Voraussetzung ein wohlhabender Ausländer oder Rentner zu sein. Ebenfalls sind gut bezahlte Fachkräfte für das Programm vorgesehen.


Supattanapong sagte, dass der Gesetzesentwurf derzeit beim Staatsrat hängig sei und noch über die korrekte Formulierung und Ausführung diskutiert wird.


Da es offensichtlich noch viele Politiker und Bürger gibt, die mit dem Gesetzesentwurf nicht einverstanden sind, sollte der Entwurf zurückgezogen und dem Volk vorgelegt werden.

Er sagte auch, dass die Regierung den Ausländern erklären muss, warum der Entwurf zurückgezogen werden muss.